Springbrunnen01-23.jpg
Im Brunnenhof der Residenz steht einer der prächtigsten Brunnen in München: der Wittelsbacher Brunnen (1).
Der andere, vielleicht bekanntere und wohl großartigste Brunnen in München: der Wittelsbacher Brunnen (2) befindet sich am Maximiliansplatz.
Der Wittelsbacher Brunnen (1) ist eine Schöpfung Hubert Gerhards 1613.
Im Zentrum der Anlage steht hoch aufragend Otto von Wittelsbach, der erste Herzog Bayerns aus dem bis zum Ersten Weltkrieg regie-renden Herrscherhaus. Um ihn herum ist eine ganze Reihe von mythologischen Götter- und Fabelgestalten angeordnet, die auf die Legitimität des Herrschers und seines Hauses verweisen sollen.
Die Residenz entwickelte sich aus einer kleinen, 1385 erbauten Wasserburg. Mit der Residenz besitzt München eines der bedeutendsten Raumkunstmuseen Europas. Ein halbes Jahrtausend war die Anlage mitten in der Altstadt Wohnsitz und Machtzentrum der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige, aber auch Ausdruck von Kunstverstand und Bauleidenschaft. Die Räume Herzog Maximilians I. - Kaisersaal, Steinzimmer und Reiche Kapelle - zeigen die Schlossbaukunst des 17. Jahrhunderts. Höfisches Rokoko repräsentieren die Ahnengalerie und die Reichen Zimmer nach Entwürfen von Cuvilliés. Die klassizistischen Appartements im Königsbau gehen auf Entwürfe Leo von Klenzes zurück. Höhepunkt der Rundgänge ist das Antiquarium: Der größte und prächtigste Renaissancesaal nördlich der Alpen wurde um 1570 für die Antikensammlung Herzog Albrechts V. geschaffen und später als Festhalle genutzt. Ebenfalls zum Ensemble der Residenz gehören die Schatzkammer und das Cuvilliestheater.