Springbrunnen12-23.jpg
Dieser Brunnen ist der bayerischen Volkssängerin Bally Prell gewidmet. Gestaltet wurde der Brunnen von Wolfgang Sand im Jahre 1992.
"Ja ja, jajajajaja, ja, was sagn'S denn da - Ich, die Schneizlreutherin, bin Schönheitskönigin".
Mit diesen Zeilen wurde sie über Nacht zu einer Sensation: Bally Prell, eigentlich Agnes Pauline Prell, Jahrgang 1922: Von Geburt bis zu ihrem frühen Tod 1982 lebte sie in der Leopoldstraße in München. Mit einer ungewöhnlich tiefen Stimme und großer Musikalität begabt, trat sie schon als Kind öffentlich auf.
Ihr Vater Ludwig Prell, Gitarrenvirtuose, Komponist und Mundartdichter schrieb ihr zum 31. Geburtstag das Lied, das fortan ihr Marken-zeichen und größter Erfolg wurde: "Die Schönheitskönigin von " Schneizlreuth" - eine groteske Parodie auf die in den 1950er Jahren beliebten Miss-Wahlen im Gewand einer naiv-stolzen Landpomeranze.
28 Jahre lang trat Bally Prell auf Brettl-Bühnen und in Unterhaltungsprogrammen der Nachkriegszeit wie "Weißblaue Drehorgel" und "Lachendes München" auf und reihte sich damit in die Riege der gefragten Unterhaltungskünstler ein.
Ihre Kollegen waren u.a. Erni Singerl, Liesl Karlstadt, Ida Schumacher, Kathi Prechtl, Georg Blädel, Fee von Reichlin, Franzl Lang - alles Künstler, die ihre Popularität nicht zuletzt dem Bayerischen Rundfunk verdankten.